Olympia Utopia / 2012

deutsch/english

On the architecture by Atelier Hermann August Weizenegger HAW:


Just in time for the coming Olympic Games, Atelier HAW has proposed an architectural concept with echoes of organic architecture and the utopians. Furthermore, the design addresses the media reality, conveyed predominantly by means of technology, of today’s sporting events. How can we reconcile the virtual nature of this major sporting event, the Olympic Games (which is for the most part communicated in the media, such that one can barely tell where it is actually taking place) with concrete places of refuge and retreat that nonetheless afford a degree of privacy to watch and enjoy the events? OLYMPIA UTOPIA a proposal offered up by Ateiler HAW uses “spatial structures”, which function as “non-places”, as the Olympic events themselves are no longer bound to real sport venues, but which at the same time provide concrete places of refuge and spaces for private viewing.


In this particular design, the buildings TECTO that form the real center of the sporting event, two stadiums, are largely stripped of any theatrical role. In fact, they deflect a lot of the attention away from themselves. The open-air and indoor sports venues have both been formed to create plateaus that appear to have organically sprung from the ground, and if anything define a relief-like surface rather than an explicit space. The functions of protecting and surrounding spectator seating are conceived as a fluid immersion of the space in the landscape, without any impact on the surroundings or the environment. The two stadiums create a kind of second nature. The only points of reference in terms of design are the use of wood, which conveys warmth, and an imperceptible tension created , by alternating concave and convex elements in the open-air venues on the one hand, and indoor venues on the other.

Positioned at quite some distance from the grounds, the “Olympic village”, a group of high-rises - SIMPLICISSIMUS, is situated on a hill. On the inside, these colossal glass buildings, containing both accommodation and recreational spaces for the athletes, offer a well-sheltered place of retreat, while on the outside the buildings represent a resistant coolness that call for the athletes’ privacy to be respected. The unusual material used to create this “glass fortress” emphasizes the fragility that characterizes high-performance sport today with all the risks it entails, as well as the transparency that is demanded of sports personalities in the media.


AEROSTAT is a radial complimentary element to the restrained accommodation in HAWS Olympic design, and hovers above it. It draws all attention to itself. On the one hand, it is a symbol that represents the orchestrated reality of sporting event conveyed in the media, while on the other it is a hyper-functional media object that constantly exchanges information with the sporting events taking place in the stadiums, actually creates the sporting event in the first place, makes it visible to the world, stages it, and finally broadcasts it to all manner of channels. With the “AEROSTAT” app, people can follow the games anywhere they are, in detail, on mobile end devices. The AEROSTAT is the actual utopian structure in HAW’s design. As if untied from its moorings, it hovers above the Olympic grounds and soaks up all the energy from the major event. Made of layered, horizontally rotating materials, the movement of its many lamella-like layers enables it to set itself in motion. Here, the impression of organically grown shapes meets pure fiction, a hybrid from the category of flying buildings and the visions of early Zeppelin makers. HAW’s AEROSTAT transports the mood, the applause, the stories and the tension; in short the entire atmosphere of the sporting event, kinetically, acoustically and visually to the lamellas. This creates a rhythmic pulsation; the object inflates, vibrates, jerks and twitches. Even from a distance the tension surrounding the sport event is perceptible. However, if the AEROSTAT is calm and stays totally still, , there is nothing taking place in the stadium. The floating object embodies the communication of the sporting event to countless, technologically-networked locations where sociality reigns, where people use cell phones, and where there is live-streaming and public viewing etc. In this way it emphasizes the decentralized nature of this major billion-dollar sporting spectacle, the Olympic Games, as it occurs in our media age. It demonstrates that the new Olympics take place in a ubiquitous non-location, in a global (u)topos.


With OLYMPIA UTOPIA, Atelier HAW throws open the question of the actual location of major events such as the Olympics in the highly technological, well-informed media era and answers that we are in fact dealing with a non-place, a virtual hyper-reality that lacks a demonstrably coherent presence. While the traditional heart of the sporting event, the stadium, takes a step back and almost disappears into the surroundings, the media event is “outsourced” as a ubiquitous occurrence that is at one and the same time everywhere, while lacking a real center. As such the architectural design addresses the current blurring of the dichotomy of “global” and “local” that the Internet involves. The positive vision of the organically conceived places makes it clear that a scenario such as this does not encroach on man’s human whiling away the time, enjoyment, and private retreat. In an optimistic and adventurous way, the design’s building and space utopias continue the transformation of human experience and participation in a world that is to a large extent conveyed via technology.


Tray Tecto for AUERBERG www.auerberg.eu

With his work group "Digital Couture", Hermann Weizenegger translates traditional crafts into modern technologies and experiments with spatial layers and torsions. In the "Tecto" bowl, the body is built layer by layer as an architectural model and plays respectively with the tension between 2D surface and 3D space.

Tray TECTO small, ø 36 cm, beechwood oiled

Tray TECTO large, ø 45 cm, beechwood oiled


deutsch/english

Zum Entwurf des Ateliers Hermann AUGUST WEIZENEGGER (HAW)


Das Berliner Atelier HAW schlägt für das neue Olympia ein architektonisches Konzept mit Anklängen an die organische Architektur und an die Utopisten vor. Zudem thematisiert der Entwurf die technologisch vermittelte Medienrealität heutiger Sportevents. Wie ist die wesentlich medial inszenierte Virtualität des Sportgroßereignisses Olympia, dessen tatsächlicher Ort kaum noch festzumachen ist, mit konkreten Orten des Rückzugs und des Verbleibens vereinbar, die ein privates Zusehen und Genießen des Inszenierten ermöglichen? OLYMPIA UTOPIA aus dem Atelier HAW schlägt Raum-Gebilde vor, die zwar als Nicht-Orte fungieren – denn das Geschehen des Ereignisses Olympia ist nicht mehr an die eigentlichen Sportstätten gebunden – zugleich aber konkrete Orte des privaten Zusehens und Verweilens materialisieren.


Die eigentlichen Zentren der Sportveranstaltung, zwei Sportstadien TECTO, sind im Entwurf weitgehend entdramatisiert. Sie lenken die Aufmerksamkeit von sich ab. Sowohl die offene Spielstätte als auch die geschlossene Halle sind als organisch gewachsene Plateaus geformt, die eher eine reliefartige Oberfläche als einen expliziten Raum definieren. Die Funktionen des Schützens und Umrahmens von Zuschauersitzen sind als fluide Immersionen des Raums in die Landschaft konzipiert, die keine Irritation der Umgebung und Umwelt erzeugen. Die zwei Stadien stellen eine Art zweite Natur her. Gestalterische Anhaltspunkte bilden lediglich das Wärme vermittelnde Material Holz sowie eine unmerkliche Spannung, die mit der Variation von konkav und konvex beim offenen Stadion einerseits, und beim geschlossenen andererseits, entsteht.

In einiger Entfernung platziert, zeigt das Modell auf einer Anhöhe das „olympische Dorf“ – eine Hochhaus-Gruppe SIMPLICISSIMUS. Die gigantischen Glasbauten, welche die Wohn- und Erholungsräume der Athleten bergen, bieten nach innen ideal abgeschirmte Ort des Rückzugs und repräsentieren nach außen eine widerständige Kälte, die an die Wahrung der Privatsphäre der Athleten gemahnt. Das ungewöhnliche Material dieser „Festungen aus Glas“ macht die Fragilität deutlich, welche den Hochleistungssport mit all seinen Risiken heute kennzeichnet sowie die Transparenz, die von einer Sportlerpersona in der medialen Öffentlichkeit gefordert wird.


Radikales Komplement zu den zurückgenommenen Aufenthaltsorten in HAWs Olympia-Entwurf bildet das über ihnen schwebende AEROSTAT. Es lenkt die gesamte Aufmerksamkeit auf sich. Einerseits ist es Symbol, welches die medial vermittelte und inszenierte Realität des Sportereignisses repräsentiert, andererseits ist es ein hyperfunktionales Medienobjekt, das im permanenten Informationsaustausch mit den sportiven Vorgängen der Stadien steht und das Sportereignis als solches erst herstellt, für die Welt sichtbar macht, inszeniert und an die verschiedensten Kanäle überträgt. Mit der „AEROSTAT-App“ lässt sich die Olympiade allenorts en détail auf mobilen Endgeräten verfolgen. Das AEROSTAT ist das eigentlich utopische Bauwerk in HAWs Entwurf. Es kreist als abgekoppeltes Objekt über dem Olympiagelände und nimmt die gesamte Energie des Massenevents auf. Aus geschichteten, horizontal drehbaren Materialien konstruiert, kann es sich selbst durch die Bewegung seiner vielen lamellenartigen Lagen vollständig in Aktion versetzen. Die Anmutung organisch gewachsener Formen trifft hier auf reine Fiktion, ein Hybrid aus der Kategorie der fliegenden Gebäude und aus den Visionen der frühen Zeppelinbauer. HAWs AEROSTAT überträgt die Stimmung, den Applaus, die Geschichten und Spannungen, kurz die gesamte Atmosphäre des Sportereignisses, kinetisch, akustisch und optisch auf die Lamellen. So entsteht ein rhythmisches Pulsieren, das Objekt bläht sich auf, schwingt, ruckelt, zuckt. Schon von weitem ist wahrnehmbar, wenn Hochspannung bei der Sportveranstaltung herrscht. Verhält es sich dagegen ganz ruhig und bewegt sich nicht, findet im Stadion nichts statt. Das fliegende Objekt steht für Vermittlung des Sportereignisses an unzählige unbekannte technologisch informierte Orte, an denen Sozialität statthat, Orte an denen Mobiltelefone benutzt werden, Live-Streamings oder Public Viewing stattfinden, etc. So markiert es die wesentliche Dezentralität des sportlichen Großereignisses und Milliardenevents Olympia im Medienzeitalter. Es macht klar, dass das neue Olympia an einem ubiquitären Nicht-Ort stattfindet, an einem globalen U[-]topos.


Das Atelier HAW wirft mit OLYMPIA UTOPIA die Frage nach dem eigentlichen Ort eines Massenereignisses wie Olympia im hochgradig technologisch informierten Medienzeitalter auf und antwortet, dass es sich um einen Nicht-Ort, eine virtuelle Hyperrealität ohne nachweisbar einheitliche Präsenz handelt. Während sich der traditionelle Mittelpunkt des Ereignisses, die Sportstadien, zurückzieht und fast organisch in der Umgebung verschwindet, wird das mediale Event „ausgelagert“, als ein ubiquitäres Ereignis, das zugleich überall ist aber kein wirkliches Zentrum hat. So greift der Architekturentwurf die aktuelle Verwischung des Gegensatzes von „global“ und „lokal“, die das Internet mit sich bringt, auf. Dass ein solches Szenario menschliches Verweilen, Genießen und den privaten Rückzug nicht antastet, macht die positive Vision der organisch konzipierten Aufenthaltsorte deutlich. Die Gebäude-Raum-Utopien des Entwurfs führen die Transformationen des menschlichen Erlebens und Teilhabens in einer weitgehend technologischen vermittelten Welt optimistisch und abenteuerlustig fort.


Schale TECTO für AUERBERG www.auerberg.eu


Mit seiner Werkgruppe „Digital Couture“ übersetzt Hermann August Weizenegger traditionelles Handwerk in moderne Technologien und experimentiert dabei mit räumlichen Schichtungen und Drehungen. Für das junge Label AUERBERG hat er jetzt die beiden Schalen „Tecto“ entworfen. Wie bei einem Landschaftsmodell baut sich der Körper Schicht für Schicht auf und spielt so mit der Spannung zwischen 2D und 3D beziehungsweise Fläche und Raum.


TECTO Schale groß, ø cm, Buche geölt

TECTO Schale klein, ø cm, Buche geölt