Ocean / 2012

deutsch/english

Ozean

Der Teppich OCEAN ist das neueste Designobjekt aus dem Atelier Hermann August Weizenegger (HAW). Die besondere Farbgebung und atmosphärische Optik des Teppichs sind vom Ozean und dessen Schattierungen inspiriert. Bewegt man sich um den Teppich, verändert er seine Farben und Nuancen. Wie das richtige Meer zeigt er sich mal glatt und silbrig glitzernd von der Sonne, dann wieder schattig dunkel und geheimnisvoll aufgewühlt. Unregelmäßige Schichtungen, ähnlich tektonischen Platten bei Meeresdarstellungen auf Weltkarten, kommen zum Vorschein. Der Teppich ist aus 100 Prozent Seide gefertigt und wurde in Nepal handgeknüpft. Die glänzende Seide und eine spezielle Einfärbung des Garns in neun Farbabstufungen machen die ungewöhnliche, an Meerwasser erinnernde Visualität möglich.

OCEAN 2012 ergänzt die Werkgruppe DIGITAL COUTURE – eine Kooperation mit traditionell ausgebildeten Handwerkern und sich datenbasierter Verfahren bedienenden Programmierern. Wie sämtlichen Objekten dieser Werkgruppe liegt dem Teppich das Gestaltungsprinzip der Schichtung und Rotation zu Grunde. Dazu gehörig sind außerdem der Stuhl Erosio, die Designskulptur Muse, die Lampe Cloud und ein aus unzähligen lamellenartigen Einzelteilen entworfenes Kleid. Wie all diese Objekte von HAW ist der Teppich OCEAN 2012 ästhetisch zwischen funktionsgebundenem Designprodukt und autonomem Objekt angelegt.

"Ozeane, die damit verbundene Weite, aber auch Untiefen, sind an sich sehr romantische Projektionsflächen. Natur in dieser puren Form lässt uns unsere Begrenztheit spüren. Gleichzeitig vermisst, erforscht und katalogisiert die Menschheit die letzten unberührten Refugien, legt die letzten weißen Flecken der Welt unter das „Mikroskop“ und zerlegt sie in ihre Einzelteile, bis ins letzte Genom. Hermann August Weizenegger bietet uns bei genauerer Betrachtung des Ocean-Teppichs beides und schafft damit eine wunderbare Symbiose zwischen Realität und romantischen Bild: Er arbeitet mit wissenschaftlicher Genauigkeit, ohne uns das Träumen und das Sich-Verlieren zu verweigern. Die Tiefenlinien des Ozeans sind genau vermessen – in einen fein geknüpften Seidenteppich umgesetzt, erfreuen herrliche Schattierungen in Blau unsere Sinne – es wirkt wie ein Ocean im Raum, der mit Lichteinfall und Betrachtungswinkel wie in Bewegung zu sein scheint und damit zu einem unendlichen Bild wird."

Tulga Beyerle

Isn´t it romantic? Zeitgenössisches Design zwischen Poesie und Provokation
Museum für angewandte Kunst Köln
Seite 42-43
ISBN 978-3-86335-305-6

deutsch/english

OCEAN

For its new rug, HAW takes ist cue from the ocean

The newest design object from the Hermann August Weizenegger (HAW) studio: the rug OCEAN 2012. Its special colours and atmospheric look were inspired by the ocean and the different color tones of the sea. As one moves around the carpet, its colours and nuances change. Just like the ocean itself, it sometimes appears to gleam smooth and silvery in the sun, at other times descending into shadowy darkness and clouded mystery. The design makes use of irregular layering, which alludes to the depictions of tectonic plates in ocean cartography. The rug was hand-woven in Nepal and is made of 100% silk. The shimmering silk and the special method used to dye the threads in nine different colour gradations engender striking visual effects that bring to mind the ocean waters.

OCEAN 2012 completes the DIGITAL COUTURE collection – a collaboration between classically-trained craftsmen and programmers who operate using data-based processes. As with all objects in the collection, the creative principles of layering and rotation lie at the heart of the design. Other objects in the collection include the chair Erosio, the design sculpture Muse, the lamp Cloud and a dress constructed from countless individual plate-like structures. Just like these other creations from HAW, the carpet OCEAN 2012 inhabits an aesthetic realm between functional design products and stand-alone objects.

"Oceans, with their boundless mains – but also with their shallows – are themselves for our romantic projection. Nature, in this purest of forms, gives shape and limit to our boundaries. Humankind simultaneously misses, researches and catalogues the last untouched refuges and puts the last white smudges of the world under the microscope, dismantling them into their individual components, down to the last genome. With the menticulos observation evident in the Ocean carpet, Hermann August Weizenegger offers us both, achieving a wonderful symbiosis between rationality and the romantic image. He works with scientific precision, but without denying us opportunity to dream and to lose ourselves int he piece. The contours ot the ocean floor are meansured and their translation into a finely knotted silk carpet with wonderful blue shading delights our senes. An ocean in the middle of the room, witch depending on the play ot the light and the angle of view, appears to be in constant motion, creating an unending seascape."

Tulga Beyerle

Isn´t it romantic? Contemporary Design Balancing between Poetry ans Provocation
Museum of Applied Arts Cologne
Page 42-43
ISBN 978-3-86335-305-6