Pagoden von Amundo 2013

deutsch/english

Die Pagoden von Amundo

Glaskollektion für Theresienthal

Die Kollektion AMUNDO ist eine Gruppe von Glasobjekten mit der Anmutung einer asiatischen Tempelanlage. Bei den Objekten handelt es sich um Tischaccessoires. Das Design ist inspiriert von Tempelanlagen wie Angkor Wat in Kambodscha, der historischen Königsstadt Bagan in Myanmar oder dem Famen-Kloster in China. So konzipierte HAW eine Tempelanlage en miniature für den Tisch. Jede ihrer Pagoden hat eine eigene Gebrauchsfunktion. Mal ist es eine Vase, mal ein Windlicht, dann eine Dose, eine Kerze oder eine Schüssel. Die eleganten Gefäße aus Kristall sind echte Handfertigungen der Glasmanufaktur Theresienthal.

Der maskuline Charakter der Kollektion, die dunklen Farbtöne braun, blau und lila, strahlen eine atmosphärische Ruhe aus. Eine interessante Spannung besteht zwischen der verbergende Schwere der fiktiven Tempelgestaltungen und der geheimnisvollen, scheinbaren Durchlässigkeit des Glasmaterials. Fließende Formen, die an Naturelemente erinnern, wie Eicheln, Knospen oder Zapfen, führen den architektonischen Ansatz der Objektgestaltung durch. Für die Formvariationen wurden außerdem formale Ausgangsbezüge, wie Standfuß, Facetten und spezielle Schliffe unterschiedlich durchdekliniert. Zwei formale Linien kennzeichnen die Gestaltung und Bearbeitung des wertvollen Glasmaterials: zum einen markante Facetten im Kristall mit einem ungewöhnlichen, fast unmerklich konkaven Akzent und zum anderen ein Kaskadenschliff mit farbigen Schüsselelementen Für HAW war es wichtig, dass bei der Herstellung immer von massivem Glas ausgegangen wurde. Denn so konnte das Herausarbeiten und Schleifen der Objekte wie bildhauerisch aus dem Massiv heraus erfolgen. Dies entspricht einem besonderen Anspruch des Designs von HAW: das Handwerk muss in den Objekten sichtbar werden. Die bei AMUNDO zum Einsatz kommenden Schleif- und Polierarbeiten sind handwerkliche Meisterleistungen - jedes Stück der Kollektion ist ein handgefertigtes Unikat.

Mit der deutlichen Präsenz von Asien als Inspirationsquelle sowie die Dominanz von der Natur entsprungenen Formen, knüpft HAW mit seinem ersten Projekt ausdrücklich an die kulturellen Wurzeln von Theresienthal an. Denn Theresienthal war im Jugendstil eine der führenden Glasmanufakturen, für die beispielsweise der Kunsthandwerker und Maler Hans Christiansen arbeitete. Und auch der Jugendstil war stark von asiatischer Kunst beeinflusst. Nicht zuletzt ist HAWs Blick nach Asien und die Fiktion einer wieder gefundenen Tempelanlage auch ein Spiel mit jenem poetischen und narrativen Designansatz, der bereits bei HOTEL DRESDEN oder dem Architekturmodell von OLYMPIA UTOPIA realisiert wurde. „Amundo“ ist Lateinisch und heißt „zur Welt“ – die von HAW inszenierte Wiederentdeckung der vielleicht lange vergessenen Tempelanlage AMUNDO ist die Transformation eines transzendent meditativen Settings in wertvolle weltliche Gebrauchsobjekte mit zeitgenössischem esprit.

deutsch/english

THE AMUNDO PAGODAS

Glass collection for Theresienthal

The AMUNDO PAGODAS Collection is a group of glass objects that has the feel of an Asian temple grounds about it – the objects in question are table accessories. The design is inspired by temple complexes such as Angkor Wat in Cambodia, the historical royal city of Bagan in Myanmar or the Famen Monastery in China. In this way, HAW has created a miniature temple setting for the table. Each of the pagodas in the collection has a function of its own. One may be a vase, the other a tea-light, yet a third a box, or a candle or a bowl. The elegant vessels are genuinely handmade from crystal by the craftsmen at Glasmanufaktur Theresienthal.

The masculine feel to the collection, with its dark brown, blue and purple tones, imbues it with an atmospheric sense of calm. There is an interesting sense of tension between the concealing weight of the fictitious temple designs and the mysterious, ostensible permeability of glass as the chosen material. Flowing shapes that are reminiscent of elements of nature, such as acorns, buds or cones, underlie the architectural approach to the designs. Moreover, the variations to the shapes rely on different declensions of the initial formal properties, such as the base, the facets, or special grinding of the glass. The design and working of the invaluable glass is centers on two formal lines: first of all there are the striking lcrystal facets, with the unusual, almost indiscernible concave touch, and second there is a fine satin kaskade grinding with colored bowl sections. For HAW, the important thing was to ensure the manufacturing always used heavy solid glass. Because in this way, the pieces could be refined and ground in the way a sculptor would carve an artwork from a solid block. This concurs with the special focus of HAW’s designs: he believes firmly that it must be possible to discern the craftsmanship in the objects. The grinding and polishing work used for pagodas is a matter of masterful craftsmanship – each piece in the collection is a handmade one-off.

With Asia emphatically present as the source of inspiration and the dominance of nature as the basis for the shapes, in this first project HAW consciously goes back to Theresienthal’s cultural roots. For in Art Nouveau times Theresienthal was one of the leading glassmakers – among others, renowned arts-&-crafts experts such as painter Hans Christiansen worked for the company. And Art Nouveau itself was strongly influenced by Asian art. Not least, HAW’s reliance on Asia and the fiction of a rediscovered temple complex also makes playful use of the poetic and narrative approach to design that he brought to bear realizing HOTEL DRESDEN and the architecture model of OLYMPIA UTOPIA. “Amundo” is Latin and means “to the world” – the rediscovery of the perhaps long forgotten temple complex of The AMUNDO PAGODAS as presented by HAW entails the transformation of a transcendent meditative setting into invaluable secular pieces imbued with a contemporary spirit and ready for use in the home.