Prof. Dr. Marion Godau

Prof. Dr. Marion Godau studierte Industrial Design an der Universität der Künste Berlin und Soziologie an der FU Berlin. Es folgten soziokulturelle Forschungsprojekte und Lehraufträge an der UdK Berlin, der Hochschule Hannover und der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz; Tätigkeiten als Projektmanagerin, Design- und PR-Consultant und Autorin u. a. für das Internationale Design Zentrum (IDZ) Berlin. Sie war Mitbegründern und Mitorganisatorin des Berliner Festivals DESIGNMAI und als wissenschaftlich-künstlerische Mitarbeiterin an der Universität Vechta im Fach Designpädagogik tätig. 2007 initiierte sie mit Prof. Dr. Johannes Kirschenmann und Werner Stehr die Internetplattform www.designwissen.net. Marion Godau forscht über Designpädagogik und designhistorische Fragen, z.B. über Farbe im historischen Kontext und Designerinnen. Sie promovierte an der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg zur Genealogie von Design anhand des Gestaltungsdiskurses in der BRD der 1950er Jahre. Seit 2012 ist sie Professorin für Design-, Kultur- und Kunstgeschichte im Fach Design der Fachhochschule Potsdam.

Prof. Dr. Marion Godau studied Industrial Design at Berlin University of the Arts (UdK) and Sociology at FU Berlin. This was followed by socio-cultural research projects and lecturing appointments variously at Berlin University of the Arts, the University of Applied Sciences and Arts in Hanover, and Kunstuniversität Linz. She has worked as project manager and design and PR consultant, amongst other things for the International Design Center Berlin (IDZ). She co-founded and helped organize the Berlin festival DESIGNMAI and was engaged as research and artistic assistant at the University of Vechta in the Design Education department. In 2007 she teamed up with Prof. Johannes Kirschenmann and Werner Stehr to initiate the online platform www.designwissen. net. Marion Godau conducts research into design education and design-historical topics, e.g. color in an historical context and female designers. She received her doctorate from the Carl von Ossietzky University of Oldenburg with a thesis on the genealogy of design as illustrated by the design debate in the West Germany  in the 1950s. Since 2012 she has been Professor of Design History, Cultural History and History of Art in the Design faculty at Potsdam University of Applied Sciences.

Tulga Beyerle

Tulga Beyerle ist Designexpertin, Autorin und Kuratorin und seit 2014 Direktorin des Kunstgewerbemuseums der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Sie studierte Industrial Design an der Universität für angewandte Kunst, Wien. Mit Thomas Geisel und Lilli Hollein gründete sie das Designfestival Vienna Design Week. Sie kuratierte zahlreiche Ausstellungen, darunter: Die Teile des Ganzen, Kunsthalle im Lipsiusbau, 2015; Hermann Weizenegger, Die falsche Blume, Kunstgewerbemuseum Schloss Pillnitz, 2015; Rochaden, Fünf Designstudios treffen auf die Sammlung, Kunstgewerbemuseum Schloss Pillnitz, 2014; Vorbilder, 150 Jahre MAK, vom Kunstgewerbe zum Design, MAK Österreich, 2014; Isn‘t it romantic? Design zwischen Poesie und Provokation, makk, Köln, 2013; Design in Wien, 2000-2010, Wien Museum, 2010; Elke Krystufek, Liquid Logic, MAK Museum für angewandte Kunst/Gegenwartskunst Österreich, 2006. Tulga Beyerle ist Autorin und Herausgeberin zahlreicher Publikationen im Bereich Design und Kunst.

Tulga Beyerle is a design specialist, author and curator and, since 2014, has been director of the Staatliche Kunstsammlungen Dresden’s Kunstgewerbemuseum (Museum of Decorative Arts). She studied Industrial Design at the University of Applied Arts in Vienna. Together with Thomas Geisler and Lilli Hollein she launched the design festival Vienna Design Week. She has curated exhibitions including: Die Teile des Ganzen, (Kunsthalle im Lipsiusbau, 2015); Hermann Weizenegger, Die falsche Blume, (Kunstgewerbemuseum Schloss Pillnitz, 2015); Rochaden, Fünf Designstudios treffen auf die Sammlung, (Kunstgewerbemuseum Schloss Pillnitz, 2014); Vorbilder, 150 Jahre MAK, vom Kunstgewerbe zum Design, (MAK Österreich, 2014); Isn’t it romantic? Design zwischen Poesie und Provokation, (makk, Cologne, 2013); Design in Wien, 2000-2010, (Wien Museum, 2010); Elke Krystufek, Liquid Logic, (MAK Museum für angewandte Kunst/Gegenwartskunst Austria, 2006). Tulga Beyerle is an author and has edited numerous publications on art and design.

Prof. Dr. Rainer Funke

Prof. Dr. Rainer Funke lehrt an der Fachhochschule Potsdam Designtheorie. Er studierte Philosophie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, promovierte zur Semiotik und arbeitete in der designtheoretischen Forschung an der Burg Giebichenstein – Hochschule für Kunst und Design Halle. Er ist Gründungsmitglied des Instituts für ökologische Ästhetik in Halle. 1992 wurde Rainer Funke als Gründungsdekan des Fachbereichs Design nach Potsdam berufen. Er war Inhaber der Designagentur »Ö-Projekt« Designmanagement Halle/Saale, Vorstandsvorsitzender des brandenburgischen Designzentrums »Designinitiative Brandenburg-Berlin e.V.« und Gastprofessor an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung, Linz. Seit 2013 ist er Vizepräsident für Forschung und Transfer der Fachhochschule Potsdam. Rainer Funke forscht und publiziert zu designtheoretischen Fragen unter semiotischen und kulturtheoretischen Aspekten.

Prof. Rainer Funke teaches Design Theory at the University of Applied Sciences in Potsdam. He studied Philosophy at the Martin Luther University Halle-Wittenberg, did a doctorate in Semiotics and worked researching into the theory of design at Burg Giebichenstein – University of Art and Design in Halle. He is a founding member of the Institut für ökologische Ästhetik in Halle. In 1992 he was appointed founding dean of the Design department in Potsdam. He has been the owner of a design agency, »Ö-Projekt« Designmanagement in Halle/Saale, CEO of a Brandenburg-based design center »Designinitiative Brandenburg-Berlin e.V.« and a guest professor at Kunst universität Linz. Since 2013 he has been Vice President for research and transfer at Potsdam’s University of Applied Sciences. Rainer Funke researches into and publishes on questions relating to semiotics and the cultural theory-related aspects of the theory of design.

Pascal Johanssen

Pascal Johanssen ist ein deutscher Galerist und Gründer des Direktorenhauses Berlin. Pascal Johansson studierte Rechtswissenschaften und arbeitete in der Innovationsforschung des Fachbereichs Design an der Universität der Künste Berlin. 2005 eröffnete er die Johanssen Gallery mit dem Schwerpunkt Grafik und Illustration. 2006 gründete er zusammen mit Katja Kleiss die Illustrative, eine internationale Biennale für zeitgenössische Illustration und Grafik, die neben Berlin auch in Zürich und Paris stattfand. 2010 bezog die Galerie Räumlichkeiten im Direktorenhaus in der Alten Münze im Zentrum Berlins, das sich als Ausstellungsort für Design und zeitgenössisches Kunsthandwerk etablierte. Johanssen ist Kurator der internationalen Ausstellungstour Handmade in Germany, Herausgeber der Zeitschrift Objects. Journal of Applied Arts und Mitherausgeber des Deutschen Manufakturenführers.

Pascal Johanssen is a German gallery owner and the founder of Direktorenhaus Berlin. Johanssen studied Jurisprudence and worked in innovation research at Universität der Künste’s Design department in Berlin. In 2005 he opened the Johanssen Gallery specializing in graphics and illustrations. In 2006 and together with Katja Kleiss he established die Illustrative, an international biennale for contemporary illustration and graphics which took place not only in Berlin but also in Zurich and Paris. In 2010 the gallery moved to premises in the Alte Münze’s Direktorenhaus in downtown Berlin which have become established as an exhibition location for design and contemporary arts and crafts. Johanssen is a curator for the international exhibition tour Handmade in Germany, editor of the periodical Objects. Journal of Applied Arts and joint editor of the Deutscher Manufakturenführer.