Mitherausgeberin
Dr. Sandra Pravica

Dr. Sandra Pravica ist Philosophin mit den Schwerpunkten Wissenschafts- und Technikphilosophie sowie experimentelles Denken. Nach einer gestalterischen Ausbildung und mehrjähriger Tätigkeit als Designerin in Hamburg und Paris studierte sie Philosophie, Politikwissenschaften und Gender Studies an der FU und HU in Berlin. Ab 2008 war sie über drei Jahre als ›predoctoral research fellow‹ am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte beschäftigt. Nach einem Aufenthalt an der Akademie Schloss Solitude im Programm »art, science and business« schloss Sandra Pravica 2013 ihre Promotion mit einer Arbeit zum französischen Wissenschaftsphilosophen und Poetologen Gaston Bachelard ab. Sie war von 2014-2106 wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) im Projekt ›Sicherheit und Zukunft‹ am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung in Berlin. Derzeit forscht sie unter anderem zu digitalen Voraussagenerfahren in Militär und Sicherheit und ist Lehrbeauftragte an der TU Berlin. Ab Oktober 2016 hat Sandra Pravica für ein Jahr eine Vertretungsprofessur am Fachbereich Philosophie und Ästhetik der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe inne. Von ihr sind zuletzt erschienen (Auswahl): »Variablen des Unberechenbaren«, in: Jahrbuch für Technikphilosophie 2017, Technisches Nichtwissen; Bachelards tentative Wissenschaftsphilosophie, Wien 2015; Volant – textile Bewegung oder das »Knitterschweigen von Crêpe de Chine«, in: Von Kopf bis Fuß. Bausteine zu einer Kulturgeschichte der Kleidung, hg. v. Christine Kutschbock und Falko Schmieder, Berlin 2015, S. 66-71; »Scientific Philosophie in the Early 1930s and Gaston Bachelard on »Induktion«, in: Epistemology and History. From Bachelard and Canguilhem to Today’s History of Science (Preprint 434 des Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte) 2012, S. 159-169; »Kerzenflamme«, in: Eine Naturgeschichte für das 21. Jahrhundert, hg. v. Abt. III des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte, Berlin 2011, S. 162-164; Gaston Bachelard, in: Bildtheorien aus Frankreich. Ein Handbuch, hg. v. Iris Därmann und Kathrin Busch, München 2011, S. 15-21. Eine Auswahl ihrer jüngsten Vorträge: Juni 2015: »In-(security). Sicherheit und Nichtverfügbarkeit«, Tagung Begriffsgeschichte und Zukunftswissen, ZfL Berlin; Mai 2015: »Science in Other Words: Re-evaluating Gaston Bachelard’s Works for the Philosophy of Science Today«, Workshop Epistémologie Historique: commencements et enjeux actuels/Historical Epistemology: beginnings and current issues, Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne; Januar 2015: »Datenbanken. Wenn Wissen digital vorauseilt«, Vortrag im Museum für Kommunikation, Berlin, im Rahmen der Ausstellung »In 80 Dingen um die Welt. Der Jules-Verne-Code«.

Co-editor
Dr. Sandra Pravica

Dr. Sandra Pravica is a philosopher with a focus on philosophy of science and technology as well as experimental thought. Following an education in design and several years working as a designer in Hamburg and Paris, she studied Philosophy, Political Science and Gender Studies at Freie Universität and Humboldt-Universität in Berlin. From 2008 she spent three years as a predoctoral research fellow at the Max Planck Institute for the History of Science. Following a period spent at the Schloss Solitude Academy on the Art, Science and Business program, Sandra Pravica completed her doctorate in 2013 with a thesis on the French philosopher and poetologist Gaston Bachelard. Between 2014 and 2016 she was a researcher (postdoc) in the »Security and the Future« project at the Center for Literary and Cultural Research in Berlin. She is currently researching digital forecasting procedures in defense and security and is a lecturer at Technische Universität Berlin. From October 2016 Sandra Pravica spent a year as deputy professor in the area of Philosophy and Aesthetics at Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Most recently she has published (selected): »Variablen des Unberechenbaren« in: Jahrbuch für Technikphilosophie 2017, Technisches Nichtwissen; Bachelards tentative Wissenschaftsphilosophie, Vienna, 2015; Volant – textile Bewegung oder das »Knisterschweigen von Crêpe de Chine« in: Von Kopf bis Fuß. Bausteine zu einer Kulturgeschichte der Kleidung, edited by Christine Kutschbach and Falko Schmieder, Berlin, 2015, pp. 66-71; »‘Scientific Philosophies’ in the Early 1930s and Gaston Bachelard on ‘Induction,’« in: Epistemology and History. From Bachelard and Canguilhem to Today’s History of Science [preprint 434 from the Max Planck Institute for the History of Science] 2012, pp. 159-169; »Kerzenflamme« in: Eine Naturgeschichte für das 21. Jahrhundert, edited by dept. III of the Max Planck Institute for the History of Science, Berlin, 2011, pp. 162-164; in: Bildtheorien aus Frankreich. Ein Handbuch, edited by Iris Dormant and Kathrin Busch, Munich, 2011, pp. 15-21. A selection of her latest lectures: June 2015: »In-(security). Sicherheit und Nichtverfügbarkeit« Begriffsgeschichte und Zukunftswissen conference, ZfL Berlin; May 2015: »Science in Other Words: Re-evaluating GastonmBachelard’s Works for the Philosophy of Science Today,« Epistémologie Historique: commencements et enjeux actuels/Historical Epistemology: beginnings and current issues workshop, Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne; January 2015: »Datenbanken. Wenn Wissen digital vorauseilt« lecture at the Museum for Communication Berlin, as part of the exhibition In 80 Dingen um die Welt. Der Jules-Verne-Code.

 

Gestaltung
Michi Schnaus

Michi Schnaus ist freier Grafikdesigner und Illustrator in Berlin, wo er bereits seine Ausbildung zum staatlich geprüften Grafikdesigner am Lette Verein absolvierte. Nach seinem Abschluss verbrachte er mehrere Monate in London. Dort arbeitete er als Editorial Designer für verschiedene Verlage, unter anderem für Chronous Publishing. Wieder zurück in Berlin war er ebenfalls mehrere Jahre in Verlagen beschäftigt, später dann bei namhaften Agenturen wie Plex Group Berlin und London. 2002 machte er sich selbständig und war unter anderem für die Musikindustrie (Universal, Sony BMG), diverse Stiftungen und soziale Einrichtungen, vor allem im Print-Bereich, tätig. Bei HAW betreut er als Artdirektor die Projekte Hermann August Weizeneggers. 2005 hatte er eine Einzelausstellung mit Illustrationen auf Leinwand im Henselmann Tower Berlin. Michi Schnaus ist seit 2007 Dozent für Visuelle Kommunikation an der AMD Akademie Mode & Design Berlin.

Design
Michi Schnaus

Michi Schnaus is a self-employed graphic designer and illustrator. He is based in Berlin where he successfully graduated in graphic design at the Lette Verein. After his studies he spent several months in London and worked as editorial designer for various publishing companies such as Chronous Publishing. On his return to Berlin he continued working for publishing houses for several years, one of them the renowned agency Plex Group Berlin and London. In 2002 he started his own business and was involved mainly in the printing sector for numerous projects in the music industry (working for Universal and Sony BMG), various foundations and social institutions. At HWA he looks after the art direction for the projects by Hermann August Weizenegger. In 2005 he held an exhibition of his own illustrations on canvas at the Henselmann Tower Berlin. Since 2007 Michi Schnaus is also a lecturer for visual communication at the AMD Academy for Fashion and Design in Berlin.